Steckschlüsselsatz

SteckschlüsselsatzEine Frage an die Heimwerker unter uns: Können Sie sich vorstellen, dass Sie auch nur ein Projekt problemlos zu Ende hätten bringen können, wenn Sie nicht einen optimalen Steckschlüsselsatz zur Verfügung gehabt hätten? – Korrekt, die richtige Antwort ist NEIN. Deshalb ist es so wichtig, einen guten Satz sein Eigen nennen zu können. Mit einem Steckschlüsselsatz kann man sehr vieles reparieren oder zusammensetzen: Fahrräder, Modellbauprojekt, diverse Einsätze im gesamten Haushalt und vieles mehr.

Finger weg von billigen Sets

Die billigen Steckschlüsselsets erkennt man daran, dass sich viele unterschiedliche Steckschlüssel in einem Kunststoffkoffer mit vermeintlich praktischen Halterungen befinden. Leider jedoch ist die Qualität dieser Steckschlüsselsätze nicht sehr hochwertig. Zudem geben die Kunststoffhalterungen nur für einen sehr kurzen Zeitraum den gewünschten Halt. Danach gibt es ein ziemliches Durcheinander, da die Steckschlüssel einfach durcheinander kullern. Für Interessenten an den Steckschlüsselsätzen bedeutet dies nur eines: Man muss sich nach einem relativ teurem Profi-Satz von Steckschlüsseln umschauen. Und doch ist es wahr, dass sich in puncto Koffer die Spreu vom Weizen trennen lässt. Natürlich ist es übersichtlich, wenn die Steckschlüssel in einem mit Plastik-Halterungen ausgefüllten Koffer überreicht werden. Andere Hersteller sind dazu übergegangen, die Steckschlüssel in einer Tasche mit Gummilitzen zum Einschieben zu verkaufen. Doch auch diese Gummilitzen werden recht schnell ausleiern, wenn man die Steckschlüssel häufig verwendet. Am besten eignen sich Koffer mit Schaumstoffinlay, in das die Schlüssel eingepasst sind.

Die Beschriftung

Jeder Handwerker wünscht sich eine gute Beschriftung, um nicht raten zu müssen, welche Größe er gerade in der Hand hält. Verschiedene Hersteller lassen die Größe auf die Schlüssel gravieren. Dies kann bei schlechtem Licht nur schwer zu lesen sein. Andere drucken sie mit Farbe auf. Doch kann man davon ausgehen, dass sich diese Farbe schnell in Wohlgefallen auflöst. Wohlmeinende Hersteller geben im Deckel des Koffers eine genau Auflistung, welches Teil an welcher Stelle liegt. Kann klappen, damit man sich zurechtfindet, muss aber nicht. Am besten wird die Beschriftung direkt dort gesetzt, wo sich das entsprechende Teil befindet. Dann weiß man auch ganz genau, wo man es nach dem Gebrauch wieder abzulegen hat.

Was sollte im Steckschlüsselset enthalten sein?

Eigentlich ist dies die falsche Frage. Vielmehr müsste die Frage lauten, welche sind die Steckschlüssel, die Bits, die Sie am häufigsten verwenden. Zudem stellt sich auch die Frage, wo die Steckschlüssel am häufigsten verwendet werden. Müssen Sie mit diesem Werkzeug mobil sein oder genügt es, sie gut sortiert im Regal der heimischen Werkstatt zu wissen? Diese Frage können natürlich nur Sie beantworten. Doch eines ist sicher: Nicht alle Steckschlüssel müssen tatsächlich zur Hand sein. Man kann so einiges ja auch später nachkaufen. ABER, Sie werden sicherlich so ungefähr sagen können, welche Größen für Sie am wichtigsten sind. Und genau nach dieser Vorgabe sollten Sie sich Ihr Set zusammenstellen. Was nicht fehlen darf, ist die Verlängerung. Mit ihrer Unterstützung ist schon so manche Schraubenmutter gelöst worden. Ansonsten obliegt es Ihnen selbst, sich für den einen oder anderen Werksatz zu entscheiden. Sie wissen am besten, mit welcher Größe Sie am häufigsten arbeiten, sodass letztlich nur eine einzige Kombination für Sie in Frage kommt. Denken Sie immer daran, dass Sie Nüsse oder Bits, die noch nicht im Set vorhanden sind, jederzeit nachkaufen können, wenn es sich um ein Markenprodukt handelt. Bei einem No-Name-Produkt aus dem Supermarkt ist dies nicht so gut möglich. Aber nun zeigen wir die grundlegenden Bestandteile auf:
  • Die Umschaltknarre: Ohne sie geht gar nichts. Sie ist das Herzstück des Steckschlüsselsatzes. Wird auf den Knopf gedrückt, können die Nüsse ausgewechselt werden. Mit dem kleinen Hebel kann der Umlauf nach rechts oder links verändert werden.
  • Der Schraubgriff: Genaugenommen handelt es sich um den klassischen Griff eines Schraubenziehers. Er kann an Stellen eingesetzt werden, die mit der Ratsche / Knarre nicht erreichbar sind.
  • Die Verlängerung: Am schönsten wäre es, wenn sie in mehreren Längen vorhanden sind.
  • Der T-Gleitgriff: Mit diesem Griff kann erhöhte Hebelwirkung erzeugt werden, damit auch leicht angerostete Muttern gelöst werden können.
  • Das Kardangelenk: Dieses Gelenk kann einen zusätzlichen Winkel überbrücken.
  • Der Bit-Adapter: Mit der Hilfe dieses Adapters können auch diverse Bits verwendet werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass dieser Adapter auf jeden Fall dem übrigen Set beiliegt.
  • Bits und Nüsse: Für gewöhnlich liegen die Größen 4 – 13 bei. Dies kann aber, je nach Hersteller, unterschiedlich ausfallen.


Die gängigen Bits

Verschiedene Bits sollten auf jeden Fall beiliegen. Natürlich sollte es sich dabei vorrangig um die wichtigsten, die gängigsten Modelle  handeln wie Kreuzer (heute oftmals als Phillips Recess PH bekannt), Schlitzer, Pozidriv PZ (die neue Form des Kreuzers), der Sechskant (der von oben kreisförmig aussieht und unter anderem für alle IKEA Möbel einzusetzen ist), Torx (in mehreren Ausführungen. Bitte bedenken Sie, dass die einzelnen Bits in unterschiedlichen Größen benötigt werden. Es kann sinnvoll sein, sich jeweils das gesamte Set der entsprechenden Bits anzueignen.

Warum werden Steckschlüsselsätze immer und immer wieder gekauft?

Das größte Problem, dass jeder mit seinem Steckschlüsselsatz sieht, ist die Tatsache, dass irgendwie stets alles durcheinandergerät, da die einzelnen Steckschlüssel nicht in den richtigen Aufbewahrungskoffer zurückgelegt werden. Wer kennt das Problem der chaotischen Werkstatt nicht? Die großen Werkzeuge lassen sich wunderbar an den korrekten Platz wieder zurückstellen. Mit den kleinen Werkzeugen ist das wieder etwas ganz Anderes. Klar, für die Schraubenzieher und die Zangen gibt es die Werkzeugwand zum Aufhängen. Aber was macht man mit den Kleinteilen? Leider neigen viele Heimwerker dazu, später aufräumen zu wollen. Ja, es soll tatsächlich einige geben, die nach getaner Arbeit zum großen Aufräumen noch einmal in die Werkstatt gehen. Hut ab! Doch selbst dann ist es möglich, dass man die Nüsse, die Bits falsch einsortiert und beim nächsten Gebrauch zeitraubend suchen muss. Nein, Sie müssen kein Ordnungsfanatiker werden, um die Kontrolle über Ihre Bits und Steckschlüssel zu behalten. Aber manchmal ist ein kleines bisschen „mehr“ Ordnung einfach praktisch, um bei den kommenden Projekten voll durchstarten zu können. Oder auch nur einfach ein paar Schrauben wieder anzuziehen. Denn es gibt in jedem Haushalt auch eine Menge kleine Projekte, die fertiggestellt werden müssen.